home

Kundenzentrierung beginnt bei der Customer Journey

 

Digitalisierung und Marketingtechnologien haben das Absatz- und Kommunikationsspektrum erweitert, aber auch verändert. Neue Möglichkeiten von individueller Ansprache, Kundenwertsteigerung und Skalierung bieten sich dem modernen Vertrieb.

Auf der Suche nach der passenden Lösung oder dem gewünschten Produkt führt die Kundenreise durch vielfältige Kanäle zu unterschiedlichsten Kontaktpunkten. Wie bespielt Ihr Marketing diese Touchpoints? Wie verwertet Ihr Vertrieb die abgeworfenen Daten? Was sind die Guidelines für Strategie, Inhalte und Maßnahmen Ihrer kundenzentrierten Kommunikation?

Aiuf Grundlage dieser Überlegungen entwickle und realisiere ich im Dialog mit den verantworlichen Entscheidern kanalrelevante Vertriebsmarketing-Konzepte und Kundenkommunikations-Maßnahmen.

 

Sorgen Sie für Leuchtfeuer im Content-Universum

Eine Analyse von Tastaturgeräuschen bei Laptops ergab, je nach Gerät und Anschlag liegt der Geräuschpegel zwischen 30 und 50 dB. Bis 80 dB ist das für unser empfindliches Sinnesorgan kein Problem. Könnte man die Anschlaggeräusche aller User hören, so würde das einem gigantischen Urknall gleichkommen.

Das Urknallphänomen Big Data

Einen Urknall ganz anderer Art lösen die Datenmengen aus, die Tag für Tag das Internet fluten. Bis zum Jahr 2025 werden es insgesamt 175 Zettabyte sein, eine Datenmenge von 10 hoch 28 Byte. Sie ahnen, wer der wahre Konkurrent für Ihre Contents ist? Teta-, Exa-, Zeta- und Yottabytes an Datenmengen.

Die Herausforderung: Mit Ihrem Markenprofil, Ihrem Purpose und Ihrer individueller Kundenkommunikation im Wettbewerbsumfeld und der Zielgruppe herausstechen. 

Unternehmen als Medienmarke

Heute müssen sich Marken als ebenso individuell wie medien- und kanaltauglich erweisen. Attraktiv werden Marken dadurch, wie Unternehmen sie pflegen und sich als Arbeitgebermarke präsentieren.

Inhalte, Kanalstrategie und Distribution in den Bereichen, wo Sie auf Ihre Zielkunden treffen, Interaktionen auslösen und loyale Kundenbeziehungen aufbauen können – dabei unterstütze ich Sie. In Persona und bei Bedarf auch mit skalierbaren Ressourcen und Skills.

Leistungen: Markenprofile, Content-Marketing, Storytelling, Corporate Communication, Employer Branding

Machen Sie es spannend, unterhalten Sie Ihre Kunden mit guten Stories

Was macht in der 4.0 Ära die Kommunikation eines Unternehmens interessant? Wie sichert sich eine Marke die Aufmerksamkeit der Konsumenten und verwandelt sie in nachhaltige Kundenbeziehungen? Es ist ein Zusammenspiel aus Inhalten, Individualität, multimedialer Inszenierung, interaktiven Angeboten und emotionalen Stories.

Sprache als Language-ID eines Unternehmens ist eine kontinuierliche Entwicklungs- und Schleifarbeit. Und betrifft sämtliche Kommunikationsbereiche: Marke, Vertrieb, Marketing, interne und Partnerkommunikation. 

Content soll relevant sein. Aber auch Interesse am Absender wecken, Lust auf die Marke machen und Interaktionen initiieren. Ich unterstütze Sie dabei.

Themen besetzen und absetzen

Die digitale Zeit legt ein atemberaubendes Innovationstempo vor. Oftmals zu schnell, um rechtzeitig eigene Positionen beziehen, das Know-how der Mitarbeiter mit dynamischen Learning-Concepts zu fördern und die richtigen Weichen für das Vertriebsmarketing stellen zu können.

Kognitive Kniffe

In Beratungseinheiten, mit Impulsvorträgen und praxisorientierten Methodik-Settings helfe ich Unternehmen dabei, eine kundenzentrierte Kommunikation zu entwickeln, steile Thesen für die Content-Differenzierung herauszuarbeiten, Contents emotional zu transportieren. Ob es sich um Produkte, innovative Geschäftsmodelle, Arbeitgebermarke oder Culture Fit handelt.

Meine Leistungen als Partner von Vertrieb und Marketing:

  • Dialog & Beratung
  • Trend- und Marktanalysen
  • Analysen Customer Needs, Customer Insights
  • Optimierungskonzepte zu Strukturen, Prozessen, Workflows
  • Konzepte Vertriebsmarketing
  • Sales-Kampagnen
  • Leadgenerierungskampagnen 
  • Bestandskunden-Kommunikation
  • Multichannel-Kommunikation
  • Marketingtechnologien

 

Meine Leistungen als Communication-Partner:

  • Content-Development (Brand, Sales, Customer-Marketing)
  • Content-Optimization (Corporate, Sales, Marketing)
  • Content-Marketing (Storydevelopment)
  • Kommunikationskonzepte (Unternehmen, Marke)
  • Vertriebskommunikation (Konzepte, Maßnahmen, KPI-Matrix)
  • Customer Experience Management (Nachhaltige Kundenzufriedenheit)
  • Fachkräfterekrutierung (Konzepte, Strategie, Kommunikation)
  • Work 4.0-Konzepten

Meine Leistungen als Coaching-Partner von Management und Teams: 

  • Empowerment, zielgerichteter, effizienter und wirkungsvolle (zusammen) zu arbeiten
  • Ermöglichung, richtige Prioritäten zu setzen (Zielplanung, Time-to-Market, Abläufe)
  • Befähigung, sich selbst besser zu vermarkten (Personal Branding)

 

ABOUT ME

Sprache ist Wertschöpfung

Sprache ist ein Werkzeug des Identitätsausdrucks und der Identitätsbestimmung von Unternehmen. Eng angelegt an die Corporate Identity, ausgespielt über vielfältige Disziplinen und kreative Formate. Ob Verkaufsziele, Kennzahlen oder Kundenzufriedenheit erreicht werden, hängt auch davon ab, wie Corporate Wording und Messaging bei Zielgruppen und Stakeholdern ankommen.

Texturen als Hebel, Inhalte und Botschaften ins Wahrnehmungsfeld der Empfänger und als Mittel der Marken- und Kaufentscheidung einzusetzen, dafür bieten Plattformen und Kanäle vielfältige Möglichkeiten der kreativen, nachhaltigen Ansprache.

Vertriebs- und Marketingkommunikation wollen ständig weiterentwickelt, das Markenprofil um frische Contents und Storys angereichert werden. Die digitale Zeit duldet keinen Stillstand.


Bierdeckelgroße Briefings sind gut, Leadpaper besser

Seit über 20 Jahren löse ich Vertriebsprobleme für Unternehmen aller Größen, unterstütze Marketing- und Kommunikationsabteilungen. In der Rolle des Interim-Managers oder virtueller Partner in agilen Teams.

Meine Stärke sind Optmierungsimpulse für Prozesse, Inhalte und Kommunikation von Vertriebseinhaiten und Marketing. Namhafte Konzern- und Mittelstandsmarken zählen zu meinen Auftraggebern.

Zuverlässige Timings, schlanke Prozesse, effiziente und exzellente Ergebnisse sind Markenwerte von joppCommunications. Ich komme gut klar mit minimalistischen Briefings in „Bierdeckelformat“, freue mich aber auch über intensive Gespräche und substanzielle Leadpaper.

Branchen-Fitness

Automotive, Bildung und Kultur, Digitalisierung, Energiewirtschaft, Financial Services und Versicherungen, Gesundheit und Medizin, Informationstechnologie, Software, Recyclingindustrie, Touristik.

 

PARTNER AGILER TEAMS

Kräfte bündeln, Wertschöpfung steigern

Kommunikation und Marketing heute ist ein Management von Diversität. Emprirische Daten zu individuellen Kundenbedürfnissen und Kaufentscheidungen zu erheben, diese in ein individuelles Produktinformations- und Content-Management zu übersetzen, sind komplexe Herausforderungen.

Mein Fokus: Content- und Textengineering 

Als virtueller Partner kooperiere ich im Rahmen agiler Projekte mit Marketing- und IT-Mitarbeitern in Unternehmen sowie mit Agenturen. Ich sehe meine Leistungen als Verlängerung der Werbank von Kommunikations- und Marketingorganisationen.

Interim-Management und verlängerte Werkbank

Ich übernehme auch Mandate für Interim-Management und Organisationsentwicklung von Marketing- und Kommunikationsabteilungen, als Verstärkung von Human Resources oder Unterstützung bei Transformationen.

Ganzheitliche Lösungen für eine markengerechte Multi-Kanal-Kommunikation, die Kunden erreicht und überzeugt. Eine Verantwortung und Herausforderung, die ich gerne übernehme.

Hybrides Teambuilding

Je nach Projekt und Bedarf aktiviere ich aus meinem Netzwerk Fachleute für Entwicklung, Design, Content-Kreation, Data-Management, Filmproduktion und agile Projekt Set-ups.

PUBLIKATIONEN

Breites Spektrum an Sujets, Genres und Stilarten

Das redaktionelle Spektrum von joppCommunications umfasst Pressetexte, Advertorials und Interviews, Storytelling, Blogs und Posts für Marken-, Marketing- und Social-Media-Kommunikation, Reden und Manuskripte für Bücher (Ghostwritings) sowie eigene Publikationen.

Auswahl Blogsposts:

Blog-Autor:

Steinbeis Papier Blog
joppCommunications Blog

Bücher

Weinen Wüten Lachen
Wie ich Abschied und Trauer erlebte

Klaus E. Jopp
200 Seiten
ISBN-13: 9783740751463
Verlag: TWENTYSIX
Norderstedt 2018 (2. Auflage)

Finden Sie Ihren Persönlichkeits-Code!
Klaus E. Jopp,
192 Seiten
ISBN 10: 3451052229
Herder, Freiburg 2002

Praktisches Kursbuch Rücken
Prof. Dr. med. Bernd Rosemeyer / Klaus E. Jopp
272 Seiten
ISBN-13: 9783896047649
2. Auflage, Weltbild Augsburg 2002

Positiv denken, zufrieden leben
Klaus E. Jopp
240 Seiten
ISBN-13: 9783896044099
Weltbild Augsburg 2001

Print-/Onlinemedien
Gastbeiträge, Namensartikel

FAZ prmagazin Rheinischer Merkur
Horizont Golfjournal Focus Cembra
Digital Imaging PBS Magazin

 

 

 

Referenzen

Kunden, Marken, Projekte

Eine Auswahl an Marken, die joppCommunications strategisch, konzeptionell und reaktionell begleiten durfte und begleitet. Einige davon langfristig wie BMW Financial Services oder das Mittelstandsunternehmen Steinbeis Papier.

ALPEIN Software Unternehmensgruppe
Die Unternehmensgruppe bietet gemeinsam mit ihrer Schweizer Tochtergesellschaft ALPEIN Software Swiss Software- und IT-Solutions für mittelständische Unternehmen. Eigene Produke für IT- und Datensicherheit wie SWISS SECURIUM, SAP-Produkte und SAP Extensions sind Teil des Portfolios. Meine Leistungen: Beratung, Schärfung der Positionierung, Überarbeitung des gesamten Contents, Redaktion.

A-ROSA Resorts 
Premium- und Luxusresorts: Markenworkshop, Markenrelaunch, Anzeigenkampagnen, Endkunden- und Vertriebskataloge, Dialogmarketing

A-ROSA Kreuzfahrten
Anbieter von Premium-Flusskreuzfahrten: Reisekataloge

BMW Group Financial Services
Führender Finanzdienstleister im Automobilsektor: Corporate Wording Entwicklung, Dialogmarketing-Kampagnen, Launches & Relaunches, HO-Kommunikation, POS-Kampagnen, Finanzierung, Leasing, Versicherungen, Vermögensmanagement & Finanzprodukte, Eroberung, Loyalisierung & Kundenrückgewinnung, Maßnahmen für die Kernmarken BMW, MINI und BMW Motorrad

Brovko Consulting
Unternehmensberatung: Markenschärfung, Webseite (Content & Redaktion) 

Fred vom Jupiter
ist gelandet; mit exorbitant guten Ideen und einem kreativen Toolset für alles, was Marken in die Umlaufbahn nachhaltiger Aufmerksamkeit bringt. joppCommunications steuerte das Textkonzept für die Landung bei. 

Lufthansa City Center
Internationale Reisebürokette (Touristik, Businesstravel): Marken- und Dialogkommunikation (B2B, B2C), Vertriebs-Marketing, Kampagnenentwicklung, Ziel- und Strategieplanung, Multi-Media-Kommunikation, Online-Kommunikation

mamazone – Frauen und Forschung gegen Brustkrebs
Pro Bono Beratung. mamazone e.V. zählt mit rund 1800 Mitgliedern und einem wissenschaftlichen Beirat aus 28 Brustkrebsexperten mit internationalem Ruf zu den größten Brustkrebs-Selbsthilfeorganisationen in Deutschland.  

Mein Reisespezialist
Marke der Raiffeisen-Tours RT-Reisen GmbH (rtk): Katalogkonzeption, Katalogredaktion, Vertriebsmarketing

Steinbeis Papier
Europas Marktführer für grafische Recyclingpapiere: Webauftritt, Markenentwicklung und Markenführung, Dialog- und Vertriebsmarketing, Kampagnen, Public Relations, Blogentwicklung, Content-Marketing, Social Media, Online-Kommunikation; Steinbeis Vertriebsportal
Steinbeis Unternehmensseite

Steinbeis Holding
Family Office und Beteiligungsgesellschaft: Unternehmensauftritt, Webseiten Geschäftsfelder, Content-Marketing, SEO-Marketing, PR

Steinbeis Energie GmbH

Die Steinbeis Energie GmbH der B2B-Partner für die Planung und Realisierung emissionsarmer Kraftwerkstypen mit Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). Die Einsparung von Primärenergien führt zu einer erheblichen Reduzierung des CO2-Ausstoßes und trägt zum Erreichen der Klimaziele in Deutschland und Europa bei. Meine Leistungen: Beratung, Konzeption, Content-Entwicklung und Redaktion.

Steinbeis Umweltfreundliche Energieerzeugung

Umweltfreundliche Energieerzeugung ist ein Geschäftsbereich der Steinbeis Holding. Er unterstützt Unternehmen bei der Umstellung auf saubere Technologien. Das Portfolio: Konzeption, Planung und Finanzierung, Betrieb für Kraftwerkstypen wie Kraft-Wärme-Kopplung, Blockheizkraftwerk und Gasturbinen-Kraftwerk. Meine Aufgaben:Beratung, Konzeption, Content-Strategie und Entwicklung, Redaktion.

Swiss Digital Development
Das schweizer Corporate Finance Unternehmen positioniert sich als Consulting- und Development Partner. Es adressiert Start-ups und Enterprises, die innovative Geschäftsmodelle in der digitalen Wirtschaft etablieren wollen. Meine Aufgaben bestanden in der Entwicklung der Menüstruktur sowie des gesamten Contents und der redaktionellen Umsetzung.

SYNCPILOT Group München / Augsburg
Das Software-Unternehmen ist auf 360-Grad-Lösungen für digitale Kundenberatung, Online-Vertragsabschlüsse mit elektronischer Signatur und Interaction Experience Management spezialisiert. Die beauftragten Projekte: Positionierungs- und Strategieentwicklung, Website-Relaunch, Aufbau Marketing und Interim-Management.

Theater Dortmund
5-Sparten-Haus, eines der größten Theater Deutschlands: Entwicklung Marken- und Salesportal, SEO/UX-Analysen, Leitbildmanagement (Engagement bis 2018).

Universität Siegen
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, IT for the ageing society. Workshop science positioning (2020): Brand-Modeling, Positioning & Communication Development. 

vmm wirtschaftsverlag Augsburg
Redaktionelle Arbeiten für das Gästemagazin GRENZENLOS (GAP, Grainau, Zugspitz Arena)
Redaktionelle Arbeiten für Fit For Job, das Magazin der IHK München und Oberbayern

Weitere auf Anfrage

 

 

profil

Kommunikation zwischen Sprachlust, Leidenschaft und Technik.

Textengineering an der Schnittstelle von emotionaler und digitaler Intelligenz.

„Wieso schreibst du eigentlich“, fragte mich kürzlich eine Kollegin. „Liegt doch auf der Hand, ist mein Job, Teil meines ökonomischen Systems.“ „Das meine ich nicht, ich möchte wissen, was dich antreibt?“ „Schreiben ist eben meine Leidenschaft, so was wie eine Berufung.“ Klang pathetisch, hatte aber was Authentisches. „Für Unternehmen eine Sprachidentität zu entwickeln, das fasziniert mich eben. Das ist Tüftlerarbeit, kreatives Engineering.“ „Allerdings hat sich die Kreativarbeit in den letzten Jahren verändert,“ fügte ich in einem Nachsatz hinzu. „Die Digitalisierung wirft ihre Schatten.“

Der Wandel der Sprache

In diesem Moment dachte ich daran, wie die Industrie 4.0 die kreativen Prozesse und ihre Instrumente verändert hat. Die Technik gibt den Takt vor für Sprachmodellierungen, Sprachbilder, die Konstruktion semantischer Kontexte, für Formate der Unternehmenskommunikation. Sie bestimmt die Art der Annäherung an den Kunden. Durchaus ein Gewinn für die Kommunikation! Das spekulative Restmoment in der Zielgruppenansprache weicht datenevaluierten Bedürfnis- und Persona-Profilen. Gut für die Conversions, was sich auch auf das Kommunikationsmanagement auswirkt. Unternehmen haben die Kontrolle der Informationshoheit auf das Kollektiv der Web-2.0-Märkte übertragen (vgl. Kommunikation und Technik, 2018).

Die Fokussierung auf rationale Botschaften

„Sprache ist falsch, wenn sie an den Tatsachen vorbeizielt,“ schrieb Ludwig Wittgenstein in seinem berühmten Logico tractatus philosophicus. Ein Traktat mit Folgen. Es löste den „Lingustic turn“ in der Philosophie aus. Aus der abstrakten Philosophie wird die Sprachphilosophie. Im digitalen Marketing findet sich die Wittgenstein`sche These in Form der Kundenzentrierung wieder. An der Messung des Wirkungs- und Reichenweitengrades von Storys, von individuellen Content- und Sprachprodukten entlang der Wirklichkeit des Konsumenten lässt sich ablesen, wie nah das Marketing an den „Tatsachen der Empfänger“ ist. Verständlich, dass Unternehmen Budgets hin zu digitalen Medien verlagern, die „mit der Fokussierung auf rationale Botschaften und dem Einsatz von Messverfahren einhergehen, die den unmittelbaren Wirkungsnachweis von Kampagnen fokussieren“.

Kreativarbeit Bottom-up – wenn der Freitag mehr ist als nur ein Wochentag

Als Umschlagplatz für Dialoge und Informationen stehen der Markeninszenierung mit den sozialen Medien erweiterte kreative Spielräume für spezifische narrative Funktionen pro Kanal zur Verfügung. Ein rezeptionsästhetische Spracherlebnis, wie es solche Sprachbilder wie „Schweiß fließt, wenn Muskeln weinen“(Hornbach) als Bild-Text-Mechanik auslösten, wird im komplexen, digitalen Medienumfeld Teil eines multimedialen Gesamterlebnisses. Wodurch sich die Präferenz der Sprache verschiebt. Kreativität ist kein Privileg der Kommunikationsbranche. Auch die Kreativarbeit 2.0 verschafft sich Aufmerksamkeit – aus der Gesellschaft und dem Produktionsumfeld der sozialen Medien dringt sie in die öffentliche Wahrnehmung. „Schulstreik fürs Klima“ reichte als Slogan und PR-Effekt, um eine Person und ihre Bewegung zu einer globalen Marke zu machen. Greta und Klima, eine Sprach-Symbiose mit nachhaltiger Wirkung. Und wer denkt bei Freitag heute nicht an Future?!

Smartphones auf vier Rädern – Abschied vom Ingenieur Automotive

Überhaupt, die Zukunft! Wie werden sich Kommunikation und Sprachästhetik entwickeln, wenn die Automobilindustrie die Transformation in die Elektromobilität vollzogen hat? Konsumgüter abgestimmt auf den kollektiven Wunsch nach einer verantwortungsvollen CO2-neutralen Zukunft, aber auch austauschbarer, weil die Mobilitätsprodukte homogener werden. Was erwartet die Empfänger? Storys über SmartPhones auf vier Rädern oder das 3D-Erlebnis in mobilen Kommunikationszentralen mit alternativer Antriebstechnologie? Inwieweit trägt das E-Auto noch die Handschrift eines Ingenieurs? Welche Differenzierungsmerkmale bieten sich über Ladezeiten, universelle Ladestecker oder Reichweiten hinaus an?! Modellreihen, Motoren, Newtonmeter – das ist für nachhaltig gebrandete Zielgruppen ein Content-Stoff der Vergangenheit. Das Ingenieursauto, nur noch Geschichte? Kommunikation 4.0 appelliert mehr an die Ratio, als dass sie die emotionalen Trümpfe der Markenfaszination ausspielte. Weihnachtsspots mit Storylines von Diversität, glücklichen Familien und Integration der alternden Gesellschaft, die ansonsten im Seniorenheim hockt, sind gut gemacht. Und gut gemeint. Als pädagogischer Impuls mögen sie funktionieren. Doch zünden sie auch?

Das Herz ist der Ort der Begierde. Oder warum
Spiegelneuronen keine AI-Systeme mögen.

Wenn Digitalisierung und KI individuelle Angebote über jeden Kanal, an jedem Touchpoint und gut getimt absetzen können, läuft die Werbesprache Gefahr, selbst zur Ware zu werden – als ausführendes Organ eines intelligenten Systems. Ob die Empfänger sich allein mit funktionellen, salestreibenden Sprachprodukten zufriedengeben? Die Chancen stehen gut, dass sie am Anspruch der Spracherlebnisqualität festhalten. Nach der „Theory of mind“kann der Mensch die Emotionen anderer erkennen und verstehen, und daraus Schlussfolgerungen auf die Absichten anderer ziehen. Spezielle Nervenzellen im Gehirn, die Spiegelneuronen, ermöglichen das. Doch „Spiegelneuronen verweigern ihre spezielle Aktivität, wenn die beobachtete Handlung nicht von einem lebenden Individuum ausgeführt wird, sondern von einem Apparat.“ Das spricht für kreative Ideen und sprachliche Inszenierungen, die das Spektrum menschlicher Emotionen aufziehen. Die Sprache ist ein Existenzial, und „das Herz ist der Ort der Begierde,“ wie der französische Strukturalist Roland Barthes in dem bemerkenswerten Buch „Fragmente einer Sprache der Liebe“ schreibt. Darin spielt er Paradigmen der „Lust am Text“ durch – Diskurse, Sprach- und Bedeutungsstrukturen, die von Liebe, Sehnsucht, Leidenschaft, Begierde, von Berührung, Sehnen und Zuneigung in Literatur und Kunst handeln. Ein Appell an Content- und Sprachingenieure: an der Schnittstelle von kreativer und digitaler Instrumentalisierung der Sprache rationale, unterhaltsame und den Tatsachen des Konsumenten entsprechende Inhalte und Storys aufzuziehen. Und das emotionale Potenzial von Marken im Textdesign zu verwerten.

Nota bene

Im strategisch-kreativen Prozess des Sprach-Engineerings modelliere ich aus dem Rohstoff des Selbstverständnisses eines Unternehmens die Identität der Corporate Communication. Workshops, Interviews, Audits sind einige der Instrumente, die ich einsetze.

 

Titelbild:
iStockphoto

Comments are disabled for this post.

0 Kommentare

blog